Fliegerassel-Modellbau
  Neuer Platz in der Werkstatt
 

Dass Meine Werkstatt recht klein und kuschlig ist, habe ich ja schon beschrieben. Leider kommt bei mir auch regelmäßig die große Gefechtsschlampe durch und die Werkstatt wird dann mehr als stiefmütterlich behandelt.



Hier sieht man schon recht deutlich, dass der Platz durch den ganzen ungeordneten Kram rechts unter der Dachschräge sehr eingeschränkt wurde.



So richtig zu Tage bringt das Chaos wohl dieses Bild. Das konnte wirklich nicht so bleiben, wenn ich noch ernsthaft an Bautätigkeiten denken wollte.
Zu meiner Entschuldigung kann ich vorbringen, dass durch meine unsäglich schlimme Krankheit (welche ich aber nun überwunden habe!!!) sehr viele Dinge in meinem Leben durcheinander geraten sind, oder einfach unwichtig wurden. Dabei litt auch mein schönes Hobby ganz erheblich.
Da es mir nun aber sehr viel besser geht, war es Zeit anzupacken. Und das sah erstmal so aus:



Ja, es flog alles raus, was nicht fest verschraubt war!!!
Da ich vor einigen Tagen unseren Kleiderschrank zerlegt hatte, kam mir spontan die Idee, das gute Stück einer sinnvollen Wiederverwertung zuzuführen. Aber nicht auf dem Sperrmüllhaufen, sondern unter meiner Dachschräge.
Das Ergebnis von wirklich nur 2-3 Stunden Grübeln und Sägen und Zusammenschrauben sah dann so aus:



Ich habe die Seitenwände einfach der Schräge angepasst, etwas gekürzt und dann die Einlegeböden wieder eingesetzt. Auf der linken Seite habe ich klappbar ein 110 cm tiefes Fach gebastelt, um hier meine Holzvorräte und ähnlichen längeren Kram zu lagern. jetzt kann hier alles seinen geordneten Platz finden:



Und das sieht dann erstmal so aus:




Im Ergebnis hat sich mein verfügbarer Platz locker mal verdoppelt. Ich kann mich wieder umdrehen, ohne anzuecken:



Und ein netter Nebeneffekt stellt sich noch ein: Ich finde wieder was!!!

Da ich gerade arbeitswütig war, sollte auch meine Werkbank, sprich das Baubrett erweitert werden, um ein aufgebautes Modell auch mal abstellen und daran arbeiten zu können. Das war wegen der Enge nie wirklich machbar.



Nun habe ich diese klappbare Tischerweiterung gebaut, wodurch ich von der Wand weg 150 cm Standfläche habe. Das reicht für meine Modelle locker aus.
Auch hier habe ich alte Teile (die gebrauchte, alte Arbeitsplatte) wiederverwertet.




Die Kante habe ich mit einem Aluprofil verstärkt, um dem Verzug der Platte entgegen zu wirken. Der Ständer kann zusammengeklappt und an der Platte befestigt werden.







Unten habe ich noch verstellbare Füße (auch vom Schrank) eingelassen, um das Niveau genauestens einzustellen (es soll ja gerade werden...).

Und so kann ich je nach Bedarf meine Arbeitsfläche erweitern, bzw. anpassen. Ich kann nun ein Modell von mehreren Seiten bearbeiten, ohne es ständig umdrehen zu müssen. Oder auch das schöde Vermessen und Einstellen kann nun vernünftig erfolgen.



Also:
Schränke NIE einfach zerhacken und wegwerfen!!! Es lassen sich noch tolle Sachen daraus machen. Und wirklich, der Umbau hat insgesamt nur einen ganzen Tag gedauert, dann war alles wieder drin. Ist also gar nicht soooo schlimm.

Mal schauen, was mir als nächstes so einfällt...



 
  Es waren schon 64751 Besucherhier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=