Fliegerassel-Modellbau
  Telemaster elektrisch
 


In einem Anfall von technischem Größenwahn kaufte ich mir vor Jahren einen zweiten Bausatz des TM, um diesen als Elektromodell zu fliegen. Der Rumpf wurde etwas erleichtert und die Nase anders gestaltet. Ansonsten aber ein echter Telemaster. Nur die Fläche habe ich kein zweites mal gebaut. Warum auch...




Mit einem AXI 4120/14 und 16 NiMh-Zellen (3000-er) ging es auch recht ordentlich zur Sache. Die Flugzeiten lagen zwischen 10 und 16 Minuten, das Modell hatte viel Kraft. Nur das Gewicht war nicht befriedigend. Der Akkusatz wog stolze 1000 Gramm, womit das Gesamtgewicht bei lockeren 2900 Gramm lag. Okay, das Fliegen war kein Problem. Aber beim Landen war die höhere Geschwindigkeit recht deutlich zu spüren. Die fand ich gerade beim Wasserfliegen nicht so schön.
Nachdem die Akkus den Weg alles Irdischen gingen, pflanzte ich nun zwei vorhandene 3s Lipos mit 3300 mAh ein, in Reihe! Mit verkleinertem Propeller liegen nun gute 1000 Watt Eingangsleistung an...
Was soll ich sagen? Die Karre ist hoffnungslos übermotorisiert und geht endlos senkrecht. Logisch.



Und da ich mit der üppigen Leistung ja was anfangen muss, baute ich eine Schleppkupplung in die Fläche. Dann hat er wenigstens etwas sinnvolles zu tun. Ein erster Test mit einem 900 g Segler war schicht albern, den merkt der TM gar nicht... Ich brauche also noch ordentliche Opfer. Die werden mir hoffentlich bald vor die Flinte, äh Schleppkupplung laufen.




Nachdem ich meine B4 fertig hatte, sollte diese natürlich auch in die Luft. Also habe ich Manni (mein Schlepppilot) meinen Telemaster in die Hand gedrückt und er hat damit meinen Segler gezottelt. Nun ja, es geht!!! 800 elektrische Watt reichen locker aus, um etwas über 3 Kg Segler auf Höhe zu bringen. Nur sollte ich langfristig den Antrieb anders auslegen, da es so nicht besonders materialschondend abgeht... 



Status: außer Betrieb

 
  Es waren schon 64751 Besucherhier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=